2003 – Search And Destroy

Clemens Mitscher, Search And Destroy, 2003, 2 Lambda C-Prints on Dibond, each 410 cm x 120 cm, edition: 3

Marburger Kunstverein, 2003

(…) Bereits der Eintritt in die Kunsthalle konfrontiert die Besucher mit zwei großformatigen Photographien, auf denen jeweils ein überdimensional vergrößertes Teppichmesser mit seiner ausgefahrenen Klinge vertikal ausgerichtet ist. Die Schriftzüge “SEE YOU” auf der einen und “IN HELL” auf der anderen Klinge signalisieren, dass beide Teppichmesser zusammengehören, wie vormals die beiden Türme des World Trade Centers in New York zusammengehörten. Bei der Zerstörung der Twin Towers spielten Teppichmesser eine maßgebliche Rolle. Die Attentäter vom 11.9.2001 benutzten sie zunächst als tödliche Waffe gegen die Besatzungen der von ihnen entführten Passagiermaschinen, bevor sie die Flugzeuge anschließend in das World Trade Center lenkten. Das Nebeneinander der beiden Teppichmesser anstelle der zwei Wolkenkratzer des WTC erinnert jedoch nicht nur an das unbeschreibliche menschliche Leid des 11.9.01., sondern auch an die Folgen des Attentats. Das “SEE YOU IN HELL” der himmelaufwärts gerichteten Teppichmesserklingen kann auch als Menetekel für die gegenwärtigen Kriegsverbrechen gelesen werden. Denn alle selbsternannten Gotteskämpfer, ob sie nun mit Teppichmessern kämpfen oder Teil der “humansten Präzisions-Hightech-Kriegsmaschinerie” sind, erreichen mit ihren Versuchen, das Böse aus der Welt schaffen zu wollen, nicht etwa die ersehnte Gottesnähe und Himmelfahrt, sondern nur die Vergrößerung der ohnehin schon großen irdischen Höllenqualen aller auch gegen ihren Willen Beteiligten. (…) Thomas Gebauer