1987 – Opfer

Constructed in 1987 by Clemens Mitscher using a Minolta Montage Unit
at the State Office Of Criminal Investigation (LKA) Düsseldorf, Germany.

The Minolta Montage Unit permits a rapid combining of several various individual facial features, which can be obtained from four different photographs. Each phase of changing the facial features can be viewer on a closed circuit television monitor, which is photographed with a camera that is linked to the montage unit. A picture created by the montage unit is much more true to life than an artist’s sketch. Interestingly, the synthesizer is not hindered by racial or sex barriers. It can be adjusted for skin tone and texture, allowing any feature mix of male or female. The variable field lens with 1 degree to 1.2 degree angle of coverage has a built-in polarizing filter designed to eliminate hard edges at the lines where the various elements in the montage meet.
(FINGERPRINT AND IDENTIFICATION MAGAZINE, USA 1975)

Translation:

Die Minolta Montageeinheit ermöglicht eine schnelle Kombination mehrerer verschiedener individueller Gesichtszüge, die aus vier verschiedenen Fotos gewonnen werden können. Jede Phase der Veränderung der Gesichtszüge kann auf einem Fernsehbildschirm mit geschlossenem Kreislauf verfolgt werden, der mit einer Kamera aufgenommen wird, die mit der Montageeinheit verbunden ist. Ein von der Montageeinheit geschaffenes Bild ist viel naturgetreuer als die Skizze eines Künstlers. Interessanterweise wird der Synthesizer nicht durch rassische oder sexuelle Barrieren behindert. Es kann an den Hautton und die Textur angepasst werden, so dass jeder Feature-Mix von Mann und Frau möglich ist. Die variable Feldlinse mit einem Abstrahlwinkel von 1 Grad bis 1,2 Grad verfügt über einen eingebauten Polarisationsfilter, der harte Kanten an den Linien beseitigt, an denen sich die verschiedenen Elemente der Montage treffen.

Clemens Mitscher, Opfer (victims), 1987, 9 Gelatin Silver Prints, each 60 cm x 40 cm, edition: 5, Collection Kunstmuseum Moritzburg Halle, Germany

The identikit image makes victims out of perpetrators. This technique eliminates transitions from one corporeal element to another, while the monitor lines convey a false impression of authenticity: victims become perpetrators again.
T. O. Immisch Kustos Collection Photographie, Stiftung Moritzburg

Lightbox

Clemens Mitscher, Opfer (Version 1), 1987, 4 Gelatine Silver Prints, dyed, each 80 cm x 61 cm